Hier können Sie einen Beitrag in unser Gästebuch schreiben

Kommentar von Sabine |

Ich werde an 13.September im Kurhaus Schanzenberg mit meinem kleinen Sohn anreisen.Ich bin schon sehr begierig darauf endlich einmal abschalten zu dürfen und meine Essstörung in Angriff zu nehmen und hoffe auf moppelige Zeitgenossen mit denen ich das durchstehen kann.Wie erholsam es auf mich einwirkte werde ich kundtun .Erwarte nichts sondern geniesse dich und den Augenblick.

Kommentar von Denise |

Hallo Haus Schanzenberg und liebes Team des Hauses Schanzenberg,

ich war vom 08.03. bis 29.03.2017 mit meinen 2 Kindern (fast 6 und 2 Jahre) zusammen in dieser Zeit zur Kur. Ich war völlig am Ende, Burn-Out halt. Dort war es das erste mal nach langer Zeit, dass es wieder mal um mich ging. Wie es mir geht, was man vielleicht alles falsch gemacht hat und ganz wichtig wie man wieder mal an sich denkt. Seit dem gehört die " Selbstfürsorge" zu meinem Leben.

Ich muss eindeutig mal DANKE sagen, für die tolle Zeit, die Blickwinkel, die tollen Menschen, die ich dort getroffen habe und die Möglichkeiten die einem gezeigt wurden. Und vor allem DANKE liebes Team des Kurhauses Schanzenberg.
Moni hat mir wieder beigebracht, wie toll es ist Sport zu machen. Die Physio ist eine ganz tolle Abteilung mit viel Entspannung und auch Quälerei früh morgens. Die Psychotherapeuten danke ich für die tollen Gespräche. Die Krankenbetreuung war auch immer eine große Hilfe, gerade bei meinen Jungs. Ud das Team der Küche und derHausreinigung waren immer höflich und haben versucht alle Wünsche zu erfüllen.

Natürlich gibt es immer Leute, die an allem was auszusetzen haben. Die muss man einfach ignorieren.

Dort kann man sich wirklich erholen und gestärkt in den Alltag wieder zurück kehren.

Meine Jungs waren auch begeistert und erzählen immer noch davon.

Ich würde immer wieder in dieses Haus fahren und hoffe, ich bekomme die Gelegenheit dazu.

Liebe Grüße

Kommentar von Anna G. |

Das Kurhaus Schanzenberg in Horn Bad-Meinberg oder wie ich es umbenannt habe:
Kurhaus „Chancenberg – Ich muss nicht, Ich soll nicht … Ich kann!“
Ich war im März 2017 dort und ich muss sagen, dass man dem Haus einfach eine zweite Chance geben muss. Mein erster Eindruck war: in die Jahre gekommen, trist (der Frühling hielt erst ca. 1 Woche später Einzug), einfache Verhältnisse, am Ende der Welt…
Doch wie so oft muss man den Dingen einfach mal Zeit lassen und hinter die Fassade schauen. Für mich hat sich nach kurzer Zeit das Kurhaus Schanzenberg zum Chancenberg, in dem ich nicht muss, nicht soll … aber kann, entwickelt. Ich glaube es liegt an jeder Mutter selbst, was sie aus der Zeit dort macht. Es gibt viele Möglichkeiten/ Chancen, man muss sie bloß wahrnehmen…
Ich bin zur Mutter-Kind-Kur wg. mir gefahren. Ich hatte bisher einfach keine Zeit den Tod meiner Tochter - Zwillingschwester meines 5 Jahre alten Sohnes – zu verarbeiten. Seitdem sind 5 Jahre vergangen und in diesen Jahren musste ich weitere Kinder gen Himmel ziehen lassen. Ich wünschte mir eine Auszeit für mich. Zeit mir über alles Gedanken zu machen, Kraft zu schöpfen und zur Ruhe zu kommen.
Kinderbetreuung im Kinderland: Mir war klar, dass das nur möglich sein würde, wenn mein Kind (5 Jahre alter Sohn) während der Zeit gut betreut werden würde. Zuhause geht er in eine Montessori Einrichtung (heile Kinderwelt – wie ich immer zu sagen pflege). Ich war also recht skeptisch und kritisch. Doch als ich die Räumlichkeiten und die Außenanlage für diese Altersgruppe gesehen habe, war ich schon beruhigt. Sehr schön für diese Altersgruppe. Viel Sand zum Buddeln und kindgerechte Fahrzeuge sowie ein schöner Kletterturm. Dennoch übersichtlich, so dass die Erzieher den Überblick behalten können. Ich war schon mal beruhigt. Gleich am ersten Tag waren ich und mein Sohn dann völlig überzeugt, denn die Erzieher, die sich um die Kinder kümmern waren herzlich und sehr bemüht. Sie haben sich auf jedes Kind und seine Eigenarten eingelassen. Auch der Tagesablauf ist strukturiert, so dass mein Sohn sich sofort wohl gefühlt hat. Die Kinder wurden von 8.15 Uhr bis 11.45 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr betreut. Wobei man nicht verpflichtet war die Kinder die ganze Zeit in die Betreuung zu geben. In dem Haus Schanzenberg ist man sowieso nie zu etwas gezwungen worden. Frei nach dem Motto „Ich muss nicht, Ich soll nicht … Ich kann!“ Ich fand es sehr schön, mit meinem Sohn gemeinsam zu Mittag zu essen und anschließend mit ihm noch eine kurze Mittagspause im Zimmer oder draußen im Park oder Wald verbringen zu können. So konnte er mir von seinem Vormittag berichten. Allerdings kam es auch oft vor, dass er früher zurück ins Kinderland wollte als geplant… das spricht wohl für sich!
Zimmer: Die Zimmer sind etwas in die Jahre gekommen (v.a. das Bad  Renovierung ist geplant). Aber auch hier gilt: es ist kein 4 Sterne Hotelaufenthalt, sondern eine Kur! Wir hatten zwei identisch große Zimmer mit zwei Bädern ;-). Mein Sohn fand es toll ein eigenes Kinderbad zu haben und zum Trocknen der Handtücher nach dem fast täglichen Aufenthalt im hauseigenen Hallenbad (TOP!!!) war das zweite Bad echt praktisch. Die Zimmer werden in der Woche täglich von sehr freundlichem Reinigungspersonal gereinigt. Die Zimmer sind geräumig: Es gibt genug Platz zum Spielen. Zudem viel Stauraum (Schrank/ Schränke). Und wir hatten zwei Balkone in südlicher Ausrichtung mit tollem Ausblick (sogar vom Bett aus). Fürs Entspannen und die Seele einfach nur toll.
Tipp: eigenes Kissen mitbringen! Das mache ich jedes Mal, auch wenn wir in Urlaub fahren.

Essen/ Speiseraum: Der Speiseraum ist in drei Räume aufgeteilt. Das ist toll, weil sich so doch die Lautstärke und das Gewusel gut verteilen. Man muss bedenken, dass dort ja alle quasi zur gleichen Zeit ihre Malzeiten einnehmen und dass es überwiegend Kinder sind. Dass es dann nicht still und ruhig zugeht, ist doch wohl jedem vorher klar, oder? Es gibt Tische an denen max. 8 Personen sitzen können. Die Sitzordnung ist zugewiesen.
Frühstück und Abendessen gibt es immer in Büffetform. Das frisch gekochte warme Mittagessen gibt es an der Essensausgabe. Wir fanden die Auswahl immer ausreichend. Ganz ehrlich, wer hat denn zu Hause täglich zum Frühstück/ Abendbrot mehrere Brot-/ Brötchensorten, 3 – 5 Wurst-/ und 3 – 5 Käsesorten sowie Joghurt/ Milch und Müslisorten, Marmeladen und Frischkäse zur Auswahl, ohne ständig Lebensmittel wegzuschmeißen. Auch frisches Obst sowie Gemüse gab es immer. Wer sich über das Essen beschwert, der ernährt sich zu Hause nicht gesund! Nutella oder süße Müslisorten wird man nicht finden. Aber das ist auch gut so.
Zum Mittagessen gibt es meist zwei frisch gekochte Gerichte zur Auswahl. Natürlich trifft es mal mehr mal weniger den eigenen Geschmack. Uns hat es immer gut geschmeckt. Es wird viel Wert auf Gemüse gelegt. Viele Kinder und dementsprechend Mütter haben dann gemeckert. Aber ganz ehrlich, das sind die Kinder, die zu Hause bloß Nudeln mit Ketschup essen. Wir haben die Regel, dass mein Sohn immer alles probiert. Er muss alles probieren, muss es aber nicht essen. Ganz ehrlich, er hat dort Gemüse gegessen, welches er zu Hause bisher nicht wirklich essen mochte. Und wenn es den Kindern mal gar nicht schmeckt, Kinder werden auch von Kartoffeln satt.
Was ich an dieser Stelle noch anmerken möchte ist, dass das Küchenpersonal immer nett und zuvorkommend ist. Zudem waren z.B. die Wurst-/ Käseplatten zum Frühstück/ Abendbrot immer auch schon schön und liebevoll mit Gemüse dekoriert. Das Auge isst schließlich mit.
Beim Speisesaal gibt es eine kleine Teeküche (Tee ist im Schrank für alle vorrätig), wo man sich zwischendurch oder fürs Zimmer (Tipp: nach Teekanne fragen) kochen kann. Kaffee gibt es zum Frühstück und nachmittags von ca. 14.00 bis 16.30 Uhr.
Wasser kann man in der Teeküche zapfen. Hierfür kann man gegen 4,- Euro Flaschen erwerben. Oder aber man bringt sich gleich welche mit. Aus hygienischen Gründen sollten diese eine möglichst große Öffnung haben.
Einen Kühlschrank und eine Mikrowelle findet man dort auch.

Kurhaus/ Außenanlage: Hier noch mal paar Worte zum Haus (an einigen Stellen bereits im Text erwähnt). Das Haus ist kein Neubau. Aber es sind die kleinen Details, die man auf den zweiten Blick entdeckt, die es liebenswert und gemütlich machen. Z.B.: kleine Tischchen mit Lampen in den Gängen. Bei uns eine dezente aber sehr schöne Osterdeko. Lichtdurchfluteter Speisesaal mit Blick nach draußen. Draußen schöne, ruhige Sitzmöglichkeiten v.a. unter der alten Eiche (beeindruckend). Gepflegte Außenanlagen (ich habe Liegen vermisst). Sitzmöglichkeiten vor dem Eingang sowie im Eingangsbereich. Hier konnte man sich im Vorbeigehen einfach mal zu den anderen gesellen oder auch nicht. Hervorzuheben sind die Riesenrutsche und das schöne Hallenbad (es gibt auch eine Sauna, die ich aber nicht genutzt habe) sowie die Turnhalle, die täglich zugänglich sind.
Es gibt auch Fernsehräume, die wir aber nicht genutzt haben.
Der Kreativraum (nur für Mütter) ist ein Traum. Tipp: unbedingt an der Einführung durch Fr. Diettrich teilnehmen. Sie hat auch Ideen für diejenigen, die sonst nicht so kreativ unterwegs sind.
Umgebung: Zuerst denkt man: Wo bin ich denn hier gelandet? Am Ende der Welt! Nichts als Stille, Wald und Wiesen und ein total verschlafenes Städtchen. Aber genau das bietet Chancen sich aufs Wesentliche zu besinnen. Nämlich auf sich selbst und auf die Probleme, wegen derer man eigentlich die Kur beantragt hat. Man kommt hier zwangsläufig zur Ruhe. Bei Spaziergängen im Wald oder im Park kann man die Seele baumeln lassen. Auch zum Laufen oder Walken lädt die Gegend ein. Im angrenzenden Park haben mein Sohn und ich gern Fußball oder Frisbee gespielt. Mit Roller oder Laufrad (selbst mitbringen!) macht der Spaziergang im Park den Kids noch mehr Spaß.
Die Stadt Detmold und Lemgo kann ich für Ausflüge empfehlen. Zudem sind die Externsteine sowie das Freilichtmuseum in Detmold sehr sehenswert.
Die Anreise mit eigenem PKW kann ich nur empfehlen. So ist man Vorort mobil.
Anwendungen/ Therapien: Lieder hat man während des Aufenthalts nur 2x in der Fango/ Massage und 2x ein Entspannungsbad. Also je eine Anwendung die Woche + täglich kneipsche Güsse. Tja, es ist halt nur eine Kur und keine Reha, die Krankenkassen zahlen wohl einfach nicht mehr! Wer aber Beschwerden hat sollte das bei den Arztgesprächen ansprechen. Auf Verordnung gibt es u.U. noch zusätzliche Anwendungen z.B. bei Moni der Physiotherapeutin im Haus. Moni ist sowieso ein Highlight des Hauses. Mit Moni macht man täglich Sport (Bewegung, Entspannung, walken, Aquafit, Rückenschule…). Moni begeistert einfach schon durch ihre lebensbejahende Einstellung und Energie. Das ist ansteckend. Allein schon das Lachen während der Zeit mit Moni ist Therapie pur! Ich war vorher schon sportlich, aber Moni hat mir nochmal bewusstgemacht, wie sehr ich Sport als Ventil benötige und wieviel Lebensenergie man durch Sport gewinnt. Vom Herzen DANKE dafür Moni!
Es finden Gruppen-Vorträge zu unterschiedlichsten Themen (manche Pflicht / anderen freiwillig) statt. Ich konnte aus allen Vorträgen immer was für mich mitnehmen.
Einzelgesprächstherapien werden angeboten. Hier gilt aber wer will kann, wer nicht will muss nicht. Ich kann nur sagen, dass hier jeder für sich selbst verantwortlich ist. Im Kurhaus Schanzenberg wird man zu nichts gezwungen. Man selbst entscheidet! Aber wenn man was will/ mehr will, muss man es auch ansprechen! Keiner wird bzw. kann es einem an der Nasenspitze ablesen. Nicht mal die wirklich tollen, sehr engagierten und verständnisvollen Menschen, die im Kurhaus Schanzenberg arbeiten.
Ich möchte hier besonders Frau Tennstedt hervorheben, die mir sehr geholfen hat. Vielen Dank!
Dann möchte ich mich auch bei Frau Schirmer, der Leiterin der Einrichtung bedanken, deren Worte bei dem Selbstfürsorge-Vortrag mich sehr bewegt und zum Nachdenken gebracht haben.
Zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kurhaus Schanzenberg. Sie alle machen das Ambiente des Kurhauses aus. Wir haben uns sehr wohl gefühlt. Ich habe unseren Aufenthalt sogar verlängert und ich würde gern in paar Jahren wiederkommen. Denn bei einer Kur kommt es darauf an, dass man sich wohl fühlt, um an sich und seinen Problemen arbeiten zu können. Meine Wünsche und Ziele für die Kur wurden übertroffen!

Kommentar von Sabine |

Gerade zurück im Alltag angekommen, möchte ich unbedingt allen Interessierten auch meine Erinnerungen an meinen Kuraufenthalt vom 15.2. - 8.3.2017 mitgeben und mich zugleich für diese wunderbare Kur bedanken!

Bereits bei der Begrüßung ist mir das sehr freundliche Personal aufgefallen. Dieser Eindruck ist durchweg geblieben. Wann immer es ein Anliegen oder Gesprächstherapie gab, waren alle Mitarbeiter bereitwillig für mich und meine Kinder da.

Die Unterkunft ist wirklich schön. Ich hatte mit meinen beiden Kindern (5 und 7 Jahre) ein sehr schönes, großzügiges Apartment in Haus 1 mit viel Platz zum Spielen und einem tollen Ausblick. Ein Fernsehzimmer gibt es in beiden Häusern - habe es aber nicht genutzt. Die Teeküche befindet sich im EG beim Speiseraum und ist gut zu erreichen. Dort gibt es rund um die Uhr Wasser und Tee sowie einen Kühlschrank und eine Mikrowelle. Kaffee gibt es zum Frühstück und am Nachmittag. Das Essen war mittags sehr abwechslungsreich. Nicht immer traf es meinen Geschmack, aber man kann problemlos zwischen allen angebotenen Bestandteilen variieren. Da findet jeder etwas. Zum Frühstück und Abendessen gab es täglich Käse und Aufschnitt plus Obst, Salat, Joghurt und am Wochenende auch Eier! :-) Insgesamt war es gut und es gab keinen Grund zur Klage!

Im Haus 2 gibt es eine Turnhalle, Sauna, Schwimmbad, Ergometer sowie den Kreativraum. Alles kann rund um die Uhr selbständig genutzt werden und unsere Gruppe hat dies ausgiebig getan!

Das Kurprogramm setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen (Sport, Entspannung, Massagen, Bäder, Gespräche). Die Mischung fand ich sehr gelungen, da ich mich körperlich erholt und fit fühle und zugleich sehr viele Tipps und Anregungen für Zuhause aus den Gesprächen für mich mitgenommen habe! Es gibt noch ergänzende Angebote auch für die Abendgestaltung - soll aber hier noch nicht verraten werden. Am Wochenende werden Ausflüge angeboten. Die haben wir mitgemacht. Wer die Möglichkeit hat ein Auto mitzunehmen, sollte dies tun. Dadurch war ich mit den Kindern am Wochenende auch individuell unterwegs (Naturkundemuseum Detmold!).

Die Kinderbetreuung machte einen sehr liebevollen Eindruck! Die Schulkinder sind im Teenieland, die jüngeren auf zwei Gruppen (<3,>3) verteilt, haben sehr schöne Angebote und vor allem viel gebastelt. Die Großen haben auch viel Sport getrieben. Meine Kinder fühlten sich sehr wohl und sind gerne schon morgens allein hingegangen. Das war schön, denn so konnte ich mich in dieser Zeit wirklich entspannen. Zum gemeinsamen Mittag haben wir uns getroffen.

Ich bin nun zurück und kann weiter sagen, dass mir die Kur in diesem Haus sehr gut getan hat. Ich fühle mich gestärkt und erholt. Daher kann ich das Kurhaus nur empfehlen! Einen großen Dank an das ganz Team dafür!

Kommentar von Tanja |

Ich war vom 04.01-04.02.2017 zur Mutter-Kur im Schanzenberg und möchte mich herzlich für den Aufenthalt im Ihrem Hause bedanken. Für Ihre vorsorgliche Betreuung, eine rücksichtsvolle Atmosphäre. Mein Zimmer im Haus I hatte super Aussicht auf den Teutoburger Wald. Mir gefielen die familiäre Atmosphäre und die hausgemachten Menüs waren abwechslungsreich und schmackhaft. Vielen Dank an die Küchen-Chefin, sie hat extra für mich Lactosefreie Lebensmittel eingekauft.
Die Anwendungen haben mir besonders gutgetan. Ein großes Lob an Moni, Regina und Lena.
Möchte auch das Küchenpersonal nicht vergessen: (Heike, Linda, Larissa, Tamara und Gabi), sowie die Nachtschwestern und meine Therapeutin Frau Kühme und die Verwaltung Frau Riesenberg.
Vielen Dank an Frau Schirmer, die Kurleitung. Ich hoffe, dass Ihr Haus vielen weiteren Mütter bei der Erholung und Kräfte-tanken helfen kann.
An die Damen, die gerne Ausflüge machen, kann ich den Schanzenberg nur empfehlen. Detmold, Lage, Bad Salzuflen bitten viele Ausflugsmöglichkeiten, diese sind mit PKW zu erreichen. Daher kommt mit eigenem Auto. Ohne Auto ist auch kein Problem, es gaben Ausflüge mit, vom Kurhaus angemieteten, Bus oder Bull.
Schön essen kann man bei „Schnitzel POINT“ in Detmold. Im Sommer ist Schanzenberg bestimmt noch schöner. Wald-Spaziergänge im Winter sind schön gewesen, aber im Sommer sind sie am besten. Nicht zu vergessen einen schönen Kurpark in Bad Meinberg.


Felder mit * sind Pflichtfelder!